Agile Methoden, Kompetenzentwicklung, Fachkräftemangel, Digitalisierung, Industrie 4.0

Zusammenfassung

Die digitale Wende erhöht die Häufigkeit und Intensität, mit der sich Mitarbeiter/innen (idF. MA) weiterbilden und neue Kompetenzen aneignen müssen. Das sehen sowohl die MA als auch die Führungskräfte als Chance. Für diesen Bedarf gibt es allerdings bislang keine geeigneten Weiterbildungsformate, da klassische Formen der Qualifizierung (z. B. Seminarlehrgänge, Weiterbildungsstudiengänge) nicht genau genug auf die individuellen Kompetenzbedarfe passen und auch zu träge auf die Veränderungsdynamik in den Unternehmen reagieren. Ziel des Agilen Lernens ist es, ein handlungskompetenzorientiertes, mediengestütztes Lernen im Arbeitsprozess zu ermöglichen. In dem folgenden Artikel werden daher zunächst die aktuellen Herausforderungen der Mitarbeiterqualifizierung in Zeiten der Digitalisierung skizziert, um im Anschluss das Modell des Agilen Lernens als neue organisationsintegrierte Methode der Kompetenzentwicklung
darzustellen. Schließlich werden der Ablauf  und die Ausgestaltung eines agilen Lernprojektes anhand eines Fallbeispiels erläutert.

Autoren: Benjamin P. Höhne · Sandra Bräutigam1 · Jörg Longmuß · Florian Schindler

Published: Z. Arb. Wiss. (07/2017)  

Springer Link PDF Download